Pflicht-Kinder fühlen sich sicher in Ihrer Welt, wenn sie auf klare Orientierung und Strukturen stoßen. Sie erfüllen sich ihren Zugehörigkeitswunsch nach der Gruppe, indem sie sich bemühen, den Erwartungen der Erwachsenen stets gerecht zu werden. “Das Pflicht-Kind versucht sein Bedürfnis nach Zugehörigkeit auch dadurch zu befriedigen, dass es Dienste für andere ausführt und sich nützlich macht. Diese Kinder sind zufrieden, wenn man ihnen fest umschriebene Aufgaben überträgt; sie sind glücklich über die Anerkennung, die aus solcher Tätigkeit erwächst, die sie zuverlässig ausführen. Werden die gelobt, fühlen sie sich als nützliche Mitglieder einer Gemeinschaft, und ihr Bedürfnis nach Anpassung und Zugehörigkeit ist befriedigt.” (Kaniak-Urban, 1995, S.153)

In der Familie und auch in der Schule legen Pflicht-Kinder viel Wert auf feste Rituale und Abläufe. Sie genießen den rhythmisierten Unterrichtsvormittag und fühlen sich verantwortlich für das gute soziale Miteinander in der neuen Gemeinschaft. Pflicht-Kinder arbeiten gerne nach wiederkehrenden Schemata und fühlen sich schnell überfordert, wenn ihnen Kreativität abverlangt wird.

Wie können Sie ein Pflicht-Kind unterstützen?

Kreativität und Innovationsfähigkeit sind zwei Eigenschaften, die immer zentraler in unserer “Wissensgesellschaft” werden. Setzen Sie bei Ihrem Pflicht-Kind kreative Lern- und Denkprozesse in Gang! Dazu benötigen Kinder Erfahrungen, in denen sie sich ausprobieren können. Sie benötigen Erlebnisse, die sie zum Staunen, Fragen und auch Hinterfragen anregen.

  • Geben Sie Ihrem Kind ausreichend Gelegenheit zum Malen, Basteln und Gestalten!
  • Lesen Sie Ihrem Kind viel vor und erzählen sie Geschichten!
  • Ermuntern Sie Ihr Kind zum Fabulieren! Lassen Sie es beim Vorlesen über den Fortgang einer Geschichte spekulieren!
  • Spielen Sie mit Ihrem Kind Stegreif- und Rollenspiele!
  • Beziehen Sie Ihr Kind in alltägliche Entscheidungen mit ein (Was kaufen wir ein? Was kochen wir heute? Wie gestaltest du deinen Nachmittag?)
  • Besuchen Sie gemeinsam den Zoo und nutzen Sie die Angebote Ihrer örtlichen Bücherei und besuchen sie die Ausstellungen für Kinder in Museen!
  • Übertreiben Sie es nicht! Die Freude an der Aktion steht im Vordergrund.

Ähnliche Artikel:

  • Keine verwandten Artikel