Ich stöbere zum ersten Mal selbst durch unseren Blog und wandere durch die Geschichte der Niekao Lernwelten. Lange war es hier still, denn belebt und gepflegt wurde dieser Blog von meinem Exmann. Ein Mensch voller Tatendrang und Visionen, beseelt von einer besseren Welt und dem Wunsch im „Außen“ etwas zu bewegen, damit das „Innen“ lernen, leben und gesund arbeiten kann.  Über die Jahre mit mir ist ihm die Institution Schule manches Mal näher gewesen als die zahlreichen Firmen, die er seit Jahren berät. Ich verspüre die Lust, diesem Blog nun selbst Leben einzuhauchen.

Immer noch, um etwas zu bewegen. Denn auch ich habe das über 20 Jahre in meiner kleinen Welt des Klassenzimmers getan. Gute 15 Jahre hatte ich die Freiheit, individuelle und eigene Wege zu gehen und war erfüllt von Freude und Kraft die mir mein Beruf als Grundschullehrerin täglich schenkte. Individualisierender Unterricht war von Anbeginn mein Steckenpferd und so entstanden die Niekao Lernwelten. Ich hatte das große Glück, dass die Rahmenbedingungen an meiner ersten Schule stimmten. Dafür bin ich unendlich dankbar, denn meine Schulleiterin vertraute mir und ich durfte…

Heute bin ich frühpensioniert, geknickt im Jahr 2013 durch das Mobbing einer durch schwere Krankheit belasteten und fehlgeleiteten Mutter und schließlich 2018 gebrochen durch eine chronische Schmerzerkrankung.

Besagte Mutter ist verstorben und ihr galt und gilt mein Mitgefühl. Doch die über ein ganzes Schuljahr erlebte Bosheit hinterließ Gräben in mir. Ich verlor die tiefe Zuversicht, dass Schule und Eltern an einem Strang ziehen, sich achten, respektieren, unterstützen und sich erfreuen an dem, was sie tun. Die gemeinsame Erziehung und Persönlichkeitsentwicklung der ihnen anvertrauten kleinen Menschen.

Angst vor unwillkürlichen Angriffen auf meine Person durchdrang jede Aufgabe, jedes Ziel, jeden gelebten Moment mit den Kindern. Das Leid, das Kolleginnen erfuhren, die sich ähnlicher Anfeindungen ausgesetzt sahen, war immer noch mein Ureigenes.  Als 2016 die Schmerzen dazu kamen hatte ich dem System Schule nichts mehr entgegenzusetzen. Als Lehrerin, die voller Zuversicht und Freude den Samen in ihren Kindern säht, das Lernen als lebenslanges spannendes und bereicherndes Abenteuer zu erleben und zu erfahren, funktionierte ich nicht mehr. Um Klalil Gibran zu zitieren: „Arbeit ist sichtbar gemachte Liebe“. Für mich als Lehrerin ist sie unwiederbringlich verloren.

Für mich als Mensch, Frau und Person ist sie es nicht.  Im friedlichen Rahmen meines zu Hause kreisen meine Gedanken weiterhin unbeirrt um die Schule, die Kolleginnen und die Kinder im Kontext ihrer Familien.

Ich werde auch in Zukunft an den Niekao Lernwelten Teil haben. Nicht als stille Autorin unter vielen, sondern ein bisschen mehr im Stil meines Exmannes. Mein kleines Klassenzimmer liegt hinter mir, aber Niekao gibt es noch und mein Kopf, meine Seele und mein Herz sprühen wieder.

Daher tue ich es heute :))

Ich fühle mit den Kolleginnen, die aktuell ihre Ferien genießen und sich auf ihr neues erstes Schuljahr freuen ebenso wie mit den Eltern der neuen Schulanfänger. Um den Bogen rund zu machen, hier zwei kleine Artikel in erster Linie für Eltern und doch auch für die Kolleginnen. Getragen von der Hoffnung und dem Wunsch, daran zu erinnern wie Erziehung und Bildung der Lernanfänger am besten gelingt. Dann nämlich, wenn Schule und Elternhaus von Anfang an gemeinsam an einem Strang ziehen, zum Wohle der Ihnen anvertrauten Kinder.

Ähnliche Artikel:

  • Keine verwandten Artikel