Über die Bildbetrachtung erweitern Kinder ihren sprachlichen Ausdruck und schulen ihre Wahrnehmung. Kunstwerke bieten gute Sprechanlässe, denn geschickt ausgewählt, gibt es viel zu entdecken. Die Kinder benennen Farben, Formen und Lagebeziehungen. Elemente und Bildaussagen werden wahrgenommen, beschrieben und empfunden. Das Gespräch über ein Bild kann als Wahrnehmungsübung eine eigene Stellung im Unterricht einnehmen, es kann aber auch in konkret-praktisches Tun münden. Die Bildbetrachtung als Ausgangspunkt für die eigene bildnerische Themenvorstellung ist gerade in der Grundschule sehr reizvoll. Einerseits motivieren die Kunstwerke großer Künstler, andererseits gewinnen die Kinder Eindrücke von der künstlerischen Vielfalt und können Gemeinsamkeiten zwischen ihren eigenen Werken und denen des Künstlers entdecken.

Unterrichtsmaterialien in den Niekao Lernwelten:

Die Autorinnen der Niekao Lernwelten haben kleine Unterrichtseinheiten aus der Praxis zusammengestellt. Die Materialpakete stellen den Kindern in Form von Arbeitsblättern Informationen und Wissen zu dem jeweiligen Künstler zur Verfügung. Sie bieten Anregungen zur Nachgestaltung und zur Neugestaltung. Unterschiedliche Methoden der Bildbetrachtung sollen Anwendung finden. So zum Beispiel:

der Werkvergleich (unterschiedliche Künstler einer Stilrichtung)
die „entdeckende Kunstbetrachtung“, z.B. durch schrittweise Aufdeckung eines Kunstwerkes, oder durch die Betrachtung von Ausschnitten.
die “aktive Kunstbetrachtung” als Impuls für eigene Nach- und Umgestaltungen

sachunterricht1

Ähnliche Artikel: